Top Story - Wochentrend - Gold-Gespräch - Kalender - Wochenperformance | Ausgabe vom 11. Januar 2010

Geld und Sport

up
 

1 Milliarde in 17 Tagen. "Avatar - Aufbruch nach Pandora", der neue Spielfilm von Regisseur James Cameron, schlägt alle Rekorde. Nach nur 17 Spieltagen hat der Science-Fiction-Film in 3-D-Optik mehr als eine Milliarde Dollar in die Kinokassen gespült, wie Chad Hartigan von der Gesellschaft Exhibitor Relations in Los Angeles am Sonntag mitteilte. "Noch nie hat ein Film so schnell die Milliarden-Dollar-Grenze erreicht." "Avatar" zählt zu den teuersten Produktionen der Filmgeschichte. Camerons größter Erfolg war der Film "Titanic" mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in den Hauptrollen, der 1,8 Milliarden Dollar einspielte und mit elf Oscars ausgezeichnet wurde. Auch "Avatar" zählt bei der diesjährigen Oscar-Verleihung zu den Favoriten.

 
     

Aktuelle Sport Headlines

 

Lottozahlen, 9. Januar 2010

- Afrika-Cup: Togos Elf definitiv nicht dabei  

Gewinnzahlen: 2, 22, 24, 33, 37, 46
Zusatzzahl: 10   Superzahl: 9
Spiel 77
: 9 6 4 5 2 6 9
Super 6: 0 1 5 7 8 5


Alle Angaben ohne Gewähr

- Afrika-Cup: Wahnsinn! Angola verspielt ein 4:0 in 11 Minuten!!  
- Dakar 2010: Peterhansel top, Sainz auf Titel-Kurs  
- Biathlon: Henkel siegt beim Heimrennen in Oberhof  
- Ski-Alpin: Neureuther löst Ticket für Vancouver  
- Ski-Alpin: Vonn fährt erneut allen davon  
- Fußball-Bundesliga: Skibbe droht mit Rücktritt  
- DEL: Eisbären geht die Luft aus - 3. Pleite in Folge  
- Tour de Ski: Tscheche Lukas Bauer holt den Gesamtsieg  



Top Story

up

Deutschland - Produktion erneut rückläufig!

Das Verarbeitende Gewerbe verbuchte im November 2009 nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts erneut einen kräftigen Umsatzrückgang.

Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel der Umsatz arbeitstäglich- und preisbereinigt um 9,7 Prozent, nach einem Rückgang um 13,7 Prozent im Oktober 2009. Hierbei gingen der Inlandsumsatz um 8,4 Prozent und die Erlöse im Geschäft mit den ausländischen Abnehmern um 11,3 Prozent zurück.

Im Vergleich zum Vormonat wies der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe saison- und arbeitstäglich bereinigt ein Plus von 0,1 Prozent aus, gegenüber einer Abnahme um 0,5 Prozent im Oktober 2009. Der Inlandsabsatz schrumpfte dabei um 0,5 Prozent, wogegen der Auslandsumsatz um 0,9 Prozent über dem Niveau des Vormonats lag.

In den ersten elf Monaten 2009 lag das (arbeitstäglich bereinigte) kumulierte Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 17,9 Prozent unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Dabei fielen das Inlandsgeschäft um 14,6 Prozent und der Auslandsumsatz um insgesamt 21,6 Prozent.

Seit Jahren fällt das produzierende Gewerbe zurück. Inzwischen sind selbst mehr Arbeitsplätze im Dienstleistungsgewerbe, als in der Produktion. Kein langfristig gutes Zeichen.




Der Wochentrend - Sentiment Vorhersage

up

Der VIX INDEX. Schöne Abwärtsbewegung des VIX auf sehr tiefe 18 Punkte. Gleichzeitig ein Bruch eines längerfristigen Trends. Es ist das erste mal seit sehr langer Zeit, wo der VIX unterhalb der 20-Punkte-Marke tendiert. Sehr positives Sentiment.

Die PUT/CALL RATIO. Schöne Baisse auch hier was bedeutet, dass die Nachfrage nach den Calls weitaus größer ist als die nach den Puts auf den 5 großen Optionsmärkten in den Vereinigten Staaten. Positives Sentiment.

Die Neue 52-WOCHEN HOCHS/TIEFS RATIO. Diese Ratio nimmt die alten Hochs von Mitte Oktober 2009 in Angriff. Im Anschluss an diese gab's eine signifikante Baisse. Deshalb stimmt uns der Anstieg nicht wie eigentlich sonst positiv. Eher neutral zu interpretierendes Sentiment.

Die ADVANCE-DECLINE LINIEN. Neutral zu interpretierendes Szenario, da zwar alle drei Linien weiterhin schön im positiven Terrain verlaufen, sie jedoch alle auf der Stelle treten oder sich ein klein wenig nach unten richten.

Die NOVA/URSA RATIO. Eine Range, die vor zwei Monaten begonnen hat wurde nach oben verlassen. Dieser Ausbruch nach oben ist signifikant und bedeutet, dass vermehrt Gelder die Anlagestrategie wechseln: Raus aus dem bearish orientierten Fond URSA und rein in den bullish gerichteten Fond NOVA. Sehr positives Sentiment.

Die EMPFEHLUNGEN (Investor Intelligence). Negatives Sentiment, da die Verkaufsempfehlungen leicht zunehmen und die Kaufempfehlungen zurückgehen.

Der SUPERTREND INDIKATOR. Der Supertrend bleibt unverändert bullish eingestellt.

 

image web

Die NOVA/URSA RATIO: Diese hat gleich zwei Trends gebrochen - zum einen den langfristigen Abwärtstrend, der im August letzten Jahres bereits eingesetzt hat sowie die Seitwärts-Range zwischen 430 und 460 Punkten, die nunmehr seit 2 Monaten andauert. Dies ist ein sehr positives Zeichen.

FAZIT

Diese Woche sind wir ziemlich positiv gestimmt mit einem Resultat von +3 aus den 7 Marktsentiments, die es zu analysieren gilt. Weiterhin handelt es sich um drei Schlüssel-Sentiments, welche durchweg positiv sind, wie den VIX Index und die beiden großen Ratios von Put/Call und Nova/Ursa. Für den Rest der Handelswoche gehen wir abgesicherte Long-Positionen ein.

UNSERE POSITIONEN FÜR DIE WOCHE

Kaufen:
CAC40
Russel2000
S&P500



event

Gold-Gespräch

up

Unentschlossener Jahresanfang

Trading Range 2010: 900 - 1300 USD Preisziel 3 Monate: 1225 USD

chart

Wir haben derzeit keine bestimmte Tendenz, was die kurzfristige Entwicklung des Goldpreises angeht außer zu sagen, dass wir es eher vorziehen würden, bei kleinen Korrekturen nachzukaufen, ab etwa $1,100.00 pro Feinunze.

Kurzfristiger Druck kommt zum Beispiel von technischer Faktoren her. Der Markt hat das Hoch vom 17. Dezember bei $1,142.90 getestet und es wurde nicht überschritten. Die Richtung ist eher wieder nach unten gerichtet. Gemeinsam mit einer Reduktion von 9.75 Tonnen in SPDR Gold ETF in den ersten paar Handelstagen des neuen Jahres spricht dies nicht gerade für einen steigenden Gold-Kurs in den nächsten paar Tagen. Eher darf man das Gegenteil erwarten.

Support hingegen kommt seitens der chinsesischen Zinspolitik, der Zustimmung durch die SEC für den ETF-Handel von Platin und Palladium sowie von einem möglicherweise langfristig schwachem US-Greenback.

Weiterhin beginnt in diesen Tagen die jährliche Rohstoff Index Neugewichtung. Auch diese dürfte Auswirkungen auf das Gold sowie auf andere Edelmetalle und Rohstoffe haben.

Da das Gold für den Moment unterhalb des Widerstands bei $1,142.90 tradet ziehen wir es vor, erst einmal nichts konkretes zu unternehmen und kleine Korrekturen abzuwarten und diese für Nachkäufe zu nutzen.

Trade-Idee: Buy GCG0 @ $1,100.00, Target $1,225.00, Risk $1,070.00



Wirtschaftskalender

up
Ort   Bezeichnung Datum MEZ Erwartung Aktuell
EU DE   GDP 13/01/09 09:15 k. a. k. a.
UK   Industrial Production (YoY) 13/01/09 10:30 k. a. -8.4 %
EU   Euro-Zone Industrial Production (YoY) 13/01/09 11:00 k. a. -11.1 %
DE   CPI (YoY) 14/01/09 08:00 k. a. 0.8 %
EU   ECB announces rates 14/01/09 13:45 k. a. 1.00
EU   Euro-Zone Trade Balance 15/01/09 11:00 k. a. 8.8 Mrd.
USA US   Trade Balance 12/01/09 14:30 -$34.8 Mrd. -$32.9 Mrd.
US   Advance Retail Sales 14/01/09 14:30 0.4 % 1.3 %
US   Initial Jobless Claims 14/01/09 14:30 k. a. k. a.
US   Business Inventories 14/01/09 16:00 0.0 % 0.2 %
US   Consumer Price Index (YoY) 15/01/09 14:30 2.8 % 1.8 %
US   Industrial Production 15/01/09 15:15 0.6 % 0.8 %


image

Wochenperformance

up
  Produkt Kurs 5 Tage Up/Down 5 %
EU   DAX 6038   + 1,3 %
       
  TecDAX 863   + 5,5 %
  MDAX 7903   + 5,3 %
  Eurostoxx 3018   + 1,4 %
USA   Dow Jones 10618   + 1,8 %
       
  Nasdaq 100 1893   + 1,7 %
Asien   Hang Seng 22297   + 1,9 %
  Nikkei 225 10798   + 2,4 %
Rohst.   Gold 1137.90 $   + 3,8 %  
  Öl 82.82 $   + 4,0 %
Forex   EUR-USD 1,4329   + 0,5 %

    Prozentsatz der Aktien, die in 5 Tagen mehr als 5% verloren haben.

    Prozentsatz der Aktien, die in 5 Tagen zwischen 0 und 5% verloren haben.

    Prozentsatz der Aktien, die in 5 Tagen zwischen 0 und 5% zugelegt haben haben.

    Prozentsatz der Aktien, die in 5 Tagen mehr als 5% zugelegt haben.



Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen email-Newsletter.
Bei Fragen und Anregungen an den Börsen-Newsletter, schicken Sie Ihre email bitte an: info@boersen-newsletter.de

Disclaimer: Alle Urheberrechte an diesem Dokument sind im Besitz von WH Selfinvest AG. Jede Vervielfältigung (gleich welcher Form) sowie der Versand an Dritte ohne vorherige Genehmigung von WH Selfinvest AG sind ausdrücklich untersagt. Hinweis: Dieses Dokument ist von WH SelInvest AG verfasst und hat einen rein informierenden Charakter. Es darf in keinem Fall als ein Vorschlag zum Kauf der in diesem Dokument genannten finanziellen Produkte verstanden werden. Personen, die diese Produkte trotzdem erwerben, tun dies aus eigenem Antrieb und auf eigene Gefahr hin. Alle in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus sicherer Quelle, ohne dass wir jedoch die Exaktheit der Informationen garantieren können.

WH SELFINVEST AG - 291 route d'Arlon, L - 1150 Luxemburg.
WH SELFINVEST AG ist ein luxemburgisches Finanzunternehmen und wird von der luxemburgischen Aufsichtsbehörde CSSF reguliert. 
HR Nr.: R.C. B65981 - UStId.: TVA LU 17641113
Telefon: 00 352 42 80 42 83 - Fax: 00 352 42 25 75 25 - info@whselfinvest.com - www.whselfinvest.de
Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen